Auf unserem Weg von Jakarta bis ganz in den Osten Javas haben wir als erstes Halt in Bandung gemacht. Die drittgrößte Stadt der Insel wird von den meisten Touristen ausgelassen. Völlig unverständlich, denn Bandung hat so viel zu bieten: Shopping Malls, Outlets, Schuhläden, günstige Markenklamotten und auch ganz nette Landschaft drum herum. Ja, vielleicht habe ich Philipp unter dem Vorwand total toller Ausflugsmöglichkeiten zum nahegelegenen Vulkansee Kawah Putih von Bandung überzeugt. Aber mit einem nagelneuen Fußballtrikot in der Tasche hat er immerhin auch von den Einkaufsmöglichkeiten profitiert.

An der Quelle für Shoppingsüchtige

Bandung ist deshalb bei Shoppingqueens aus Asien und der Welt so beliebt, weil man hier direkt an der Quelle der internationalen Modeindustrie ist. In der Stadt lassen so ziemlich alle westlichen Marken ihre Kleidung herstellen. Von H&M und Zara bis Adidas, Nike, Guess und Ralph Lauren. Und weil wir uns so langsam mit wärmeren Klamotten für Neuseeland ausstatten mussten, kam uns ein Zwischenstopp hier ganz gelegen. Die Outlets reihen sich aneinander wie Bierhäuser am Marienplatz. Und alles ist billig. Egal, ob es bei uns dann teuer oder günstig verkauft wird. Hier kommen die Reste einer Produktion alle auf einen Tisch (und wenn man das sieht, muss man für überteuerte Markensachen, die wahrscheinlich aus der gleichen Fabrik kommen wie die H&M T-Shirts, echt nichts mehr ausgeben).

Kratersee und Teefelder

Aber wir wollten ja auch noch die tolle Landschaft bewundern und nicht nur die Kreditkarte glühen lassen. Deshalb sind wir zum Kawah Putih gefahren. Einem Kartersee auf dem Mount Patuha, der jedoch seit ca. 1600 Jahren inaktiv ist und heute eine wirklich surreale Landschaft bildet. Das leuchtend türkise Wasser lädt irgendwie zum Baden ein. Aber es ist hochgradig säurehaltige, was uns spätestens beim Geruch von faulen Eiern den Badespaß verdorben hat. Auch die ringsum abgestorbenen Pflanzen, der schwefelgelbe Sand und der Dampf, der noch aus einigen Stellen austritt, sehen eher nach Mondlandschaft als Baggersee aus.

Unterhalb des inaktiven Vulkans ist die Vegetation wieder üppiger. Kilometerweit ziehen sich wunderbare Teefelder über die Berge die weiter im Tal von Reisfeldern abgelöst werden. Die sieht man sogar schon vom Zug aus, weshalb sich allein die Fahrt von Jakarta nach Bandung schon gelohnt hat. Mit den überraschend bequemen Zügen werden wir auch weiter durch Java fahren: über Yogyakarta bis zu den beiden aktiven Vulkanen Bromo und Ijen im Osten.